BIOGRAFIE

Anne Lorenz *1971 Würzburg


Nach dem Abitur mit Schwerpunkt auf bildender Kunst und Sprachen, begann für mich eine lange Zeit im Ausland mit vielen mehrjährigen Stationen – Madrid / Münster / Barcelona / Edinburgh / Bremen / London / Zürich / Bangalore / Banyoles. Erst seit 2019 lebe ich nun nach 30 Jahren Ausland wieder mit meiner Familie in Deutschland in der Lebensgemeinschaft Schloss Tempelhof bei Nürnberg. Ein langjähriger Traum von sinnstiftendem Zusammenleben und Wirken durfte nun Wirklichkeit werden.


Seit früher Kindheit war klar, dass sich meine Stärken im künstlerischen und musischen Bereich befinden. Mit vier fing ich an zu malen und mit dreizehn meine eigenen Kleider zu nähen. Ich hatte wenig Taschengeld und konnte mir keine Markenkleidung leisten. Zu der Zeit waren Benetton, Lacoste und Burlington angesagt und für mich unerschwinglich! Jedoch war immer Geld für Stoff da in meiner Familie. So fing ich an meinen eigenen Stil zu entwickeln und merkte schnell, dass ich damit anerkannt und bewundert wurde. Mit achtzehn  grübelte ich darüber nach, ob ich in die Modebranche gehen sollte, konnte mich aber mit den Marktdynamiken nicht so recht anfreunden.

Als Au-Pair in Madrid wurde ich dann mit neunzehn Jahren als Model entdeckt und kriegte auch diese Seite der Modeindustrie mit, was eher abschreckend war.

Also studierte ich Bildende Kunst mit Schwerpunkt auf Objekt und Performance (2016 Ba Hons Sculpture Edinburgh College of Art). Stoff war schon in meiner Objektarbeit mein liebstes Material, ich nähte schlicht und einfach Skulpturen! Gefüllte und gestärkte Stoffobjekte.

In Folge lockte mich das Theater mit seinem Schiller,  seiner Lebenslust und Farbigkeit. Ich  schloss einen Masterstudiengang in Szenografie am renommierten Central St. Martins College of Art in London ab und wählte den  Schwerpunkt ortsspezifischer und partizipativer Rauminstallation. Nun durfte ich viele Kostüme nähen und stattete diverse Opern und Tanztheaterstücke aus.


Nach meinem Studium bekam ich einen Ruf an die Zürcher Hochschule der Künste, wo ich fortan 13 Jahre als Dozentin für Szenografie lehrte. Parallel dazu hatte ich Lehraufträge an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Hochschule für Kunst & Design Luzern. Meine künstlerische Arbeit hat mich in all den Jahren begleitet und ich habe künstlerische Projekte für internationale Festivals und thematische Ausstellungsprojekte realisiert.


Nach 20 Jahren in der Kunstwelt, die sich als nicht weniger schwierig herausstellte als die Welt der Mode, und meiner Zeit als Dozentin an verschiedenen Hochschulen, habe ich 2016 in Katalonien mein Modelabel für maßgeschneiderte Kleidung raïm gegründet. Zum ersten Mal durfte ich erfahren, wie sehr ich Kundenkontakt schätze und es liebe etwas herzustellen, was wirklich gebraucht und ersehnt wird.  Nichts bereitet mir mehr Freude, als gemeinsam mit Kunden etwas zu entwickeln, hinter dem am Ende alle stehen und das Gefühl haben ‚Das ist es! Und es passt wie angegossen!’.

In engem Austausch mit meinen Kunden plane und realisiere ich Kleidungsstücke, die wirklich zu ihnen passen und produziere keinerlei Ausschuss. Der Prozess und das Ergebnis sind sehr erfüllend für mich und meine Kunden. Und gleichzeitig, ohne viel dafür zu tun, handeln wir auch noch nachhaltig und ressourcensparend. Eine echte Win-Win Situation!



Ich bin eine Macherin, die beim Tun Neues entdeckt, ich liebe es Dinge zu entwickeln und herzustellen. Mit meinem Entschluss auszuwandern, wagte ich in Spanien einen kompletten beruflichen Neustart. Mein Label raïm war geboren und zog  2019 mit mir nach Süddeutschland um. Mit meinem künstlerischen Blick und der Kenntnis des menschlichen Körpers (dank meines Bildhauereistudiums) kann ich  praktische und schöne Schnitte entwickeln. Die Freude an speziellen Stoffen und meine Begeisterung für schöne Farbkombinationen machen den bedeutsamen Unterschied in meiner Arbeit. Raïm ist weiterhin über die Onlineplattform Etsy zu beziehen. Ich biete dort 3 Shops mit unterschiedlichen Schwerpunkten an: Wolle / Bademode / Celebration



2021 habe ich mich endlich entschlossen meine Fähigkeiten noch gewissenhafter ins Zentrum meines Tuns zu stellen und habe zusammen mit meiner geschätzten Kollegin Iris Münch das Unternehmen Kali co-creation ins Leben gerufen. Gemeinsam haben wir die Betriebskantine für die Lebensgemeinschaft und das Seminarhaus Schloss Tempelhof ausgestattet und die vielen positiven Rückmeldungen, die wir von unseren Kunden bekommen und die Dankbarkeit in Ihren Augen über unser mutiges Farbkonzept und unsere Stringenz bei der Gestaltung gaben mir den Antrieb eine neue Phase meines Wirkens einzuläuten.

Kali Co-Collection ist das Ergebnis dieser Umstrukturierung. Eine Businesskleiderinie für human work clothes.

Mir ist klar, dass meine Arbeit wertvoll ist und einen würdigen Platz verdient. Bei allen Ortswechseln und den vielen Jahren der intensiven Begleitung meiner Kinder habe ich mich nicht um meine deutschen Rentenansprüche  gekümmert... Ich habe die Erziehungsjahre meiner Kinder im falschen Land gemacht! Tant pis! Hätte ich mein Leben deswegen anders gestaltet? Nein! Aber ich habe stetig und hart gearbeitet und kann jetzt mit dem Wissen und der Übung, das bieten, für was Kali co-collection steht: Unvergessliche Einzelstücke nach individuellen Kundenwünschen.

Und ich wünsche mir ein würdiges, kreatives, fleißiges, aber auch unbesorgtes Dasein im Alter erleben zu können.


Mit dem Kauf unterstützen meine KundInnen also nicht nur deutsches Handwerk, sondern sie leisten auch einen Beitrag der Wertschätzung an viele Frauen, die sich, so wie ich,   konsequent ihrem Lebensauftrag widmen, sei es Kinder, Lebenserfahrungen, andere Kulturen, den Künsten und der gestaltenden Kreativität und dann ihre Altersruhephase ebenso kreativ meistern müssen, dürfen, und auch können!


Dankeschön.