BIOGRAFIE

Ich wurde als Iris Viktoria Elke Florence Fink im Oktober 1965 in Düsseldorf geboren als zweite von vier Mädchen.

Nach meinem Abitur begann ich eine Ausbildung zur Tischlergesellin, überbetrieblich, denn Frauen bekamen damals relativ schwer eine Ausbildungsstelle in Handwerksberufen. Die fehlende zweite Toilette war ein beliebter Absagegrund. Nach meiner Ausbildung arbeitete ich ein Jahr lang als Tischlerin.

Danach begann ich meinen Traumberuf zu studieren: Lehrerin auf der  Gesamthochschule Essen, die Fächer Deutsch und Gestaltungstechnik.

Mein Studentenjob als Messebauerin ließ mich dann allerdings noch einmal umschwenken. Ich war so begeistert von der Atmosphäre während des Aufbaus der Messen, dass ich entschied Innenarchitektin zu werden.

Als ich damit 1999 fertig war, hatte ich inzwischen einen dreijährigen Sohn und einen 9 jährigen Stiefsohn und war verheiratet. Im Messebau wochenlang in anderen Städten zu sein war keine Option mehr. Und der ökologische Aspekt des Messebaus störte mich auch sehr. Sehr viel wurde in Plastik gepackt und nach der Messe wurde der Großteil der konventionellen Stände weg geworfen.

Dann machte ich den ersten großen Fehler in meinem Berufsleben: ich nahm einen Job an, bei dem mir meine Intuition schon sagte, dass er nichts für mich ist. So arbeitete ich als Bausachbearbeiterin in einem Gemeindeamt im Ruhrgebiet. Dort erfuhr ich, das erste und einzige mal in meinem Leben, was mit dem Wort Mobbing gemeint ist. Nach nur neun Monaten beendete mein Körper diesen Job für mich mit einem Nervenzusammenbruch, der mich mehrere Monate arbeitsunfähig machte.

So schlimm diese Situation auch für mich war, hatte sie doch im Nachhinein für mich gute Folgen. Erstens verließ ich mich ab da immer mehr auf meine Intuition und zweitens begann ich zu studieren, welche Faktoren für ein wertschätzendes Arbeiten auf Augenhöhe und mit hoher Effektivität, Effizienz und Erfüllung nötig sind. Dieses Thema lässt mich bis heute nicht los.

Während der Zeit als meine vier Kinder klein waren arbeitete ich als selbständige Innenarchitektin von zu Hause aus, da dies für mich die beste Vereinbarkeit von Kindern und Karriere bot. In dieser Zeit lernte ich viele Skills, die für das gelingende Home Office und die Selbstorganisation der Arbeitsaufgaben wesentlich sind.

Mehrere Weiterbildungen im Bereich Perönlichkeitsentwicklung führten dazu, dass ich immer mehr beratend tätig wurde. Sowohl im Bereich Innenarchitektur als auch im Bereich New Work.

Und nun habe ich im Frühjahr 2021 mit Anne Lorenz das Unternehmen kali co-creation gegründet. Wir haben ein Ziel:

Die Arbeitswelt zu revolutionieren indem wir  Arbeit neu denken:

NEW Human WORK = ArbeitsLEBEN.

Es gibt keine Trennung mehr zwischen Leben und Arbeiten. Beides gehört, wie in früheren Zeiten, untrennbar zusammen. Wir zeigen, wie das geht und vor allen Dingen, wie es zum Besten für Unternehmen und Arbeitnehmer gelingt. Wir freuen uns auf eine arbeitsame gelebte Zukunft mit Menschen, die ihr volles Potential entfalten, damit wirklich alle Lebewesen auf dieser Welt zufrieden und in Frieden leben können.